Wir

Abschied von der FLÜWO

Peter Beck und Ulrike Hartmann haben sich Ende Juni in den Ruhestand verabschiedet.

Über 23 Jahre Hausmeister bei der FLÜWO

 

Über eine Stellenanzeige kam Peter Beck im Jahr 1995 zur FLÜWO. „Hausmeister gesucht“, hieß es damals, und kurz darauf übernahm der gelernte Schlosser seinen eigenen Wohnungsbestand. Eine gute Entscheidung, die für die folgenden 23 Jahre und sechs Monate bis zum Wechsel ins Rentnerleben Bestand haben sollte. Während dieser Zeit kamen Peter Beck stets seine handwerklichen Fähigkeiten zugute, die er sich während seiner vorherigen 20-jährigen Tätigkeit als Schlosser angeeignet hatte. Vor allem das gute Verhältnis zu den Kollegen und den freundlichen Umgang mit seinen Mietern wusste der Pensionär zu schätzen und ist rückblickend froh, seinerzeit den beruflichen Wechsel gewagt zu haben.

 


Einstimmung auf die Rentenzeit

 

Bald keine FLÜWO mehr? So richtig hat sich der Gedanke an Ruhestand bei Peter Beck noch nicht eingestellt. „An meinem letzten Arbeitstag, am „Tag x“, wird es mir erst richtig bewusst werden“, meinte er vor Kurzem auf die Frage, wie es ihm bei dem Gedanken an den baldigen Abschied aus dem Berufsleben geht. Doch so viel ist sicher: Die Liebe zur handwerklichen Arbeit wird ihn weiter begleiten. Denn für die bevorstehende Rentenzeit hat er diesbezüglich bereits konkrete Pläne: Auf der privaten Baustelle seines Hauses, das er in Eigenregie vergrößert hat, und in seinem Garten gibt es viel zu tun. Neben der Arbeit am eigenen Heim freut sich Peter Beck darauf, künftig wieder mehr Zeit für seine Hobbys zu haben. Als „Mann der Berge“ wird es ihn wohl bald zum Wandern oder Skifahren ins Gebirge ziehen. Als Allererstes hat sich der Ruheständler jedoch eine Auszeit in Form eines Urlaubs gegönnt – zur Eingewöhnung in den wohlverdienten Ruhestand und auch, um den Abschied von der FLÜWO leichter zu verkraften.

Alles Gute für den neuen Lebensabschnitt: Hausmeister Peter Beck (re.) mit Džon Brešic, Teamleiter Facility-Management, bei der Verabschiedung in den Ruhestand

„Ein Abschied schmerzt immer …

 

… auch wenn man sich schon lange darauf freut.“ Mit diesem Zitat von Arthur Schnitzler sagte Ulrike Hartmann, die am Empfang unserer Geschäftsstelle in Heidelberg beschäftigt war, Ende Juni Lebewohl
und startete ins Rentnerleben. Vor fünf Jahren musste sie nach 25-jähriger Tätigkeit bei einem Versicherungsbüro einen beruflichen Neuanfang wagen und bewarb sich bei der FLÜWO. Ein richtiger
Schritt, den sie nie bereut hat. „Es war eine super Zeit in einem tollen Team und der krönende Abschluss meines Arbeitslebens“, sagt die Jungpensionärin. Daher sieht Ulrike Hartmann dem Ruhestand mit
einem weinenden, aber auch einem lachenden Auge entgegen. Denn die bekennende „Oma aus Leidenschaft“ ist durch und durch ein Familienmensch und freut sich auf mehr Zeit mit ihrem Mann, ihren
Söhnen, der Mutter und insbesondere ihren vier Enkeln. Ein Lauftreff, Klavierunterricht und Urlaube im Ländle werden zudem dafür sorgen, dass es der frisch gebackenen Rentnerin künftig nicht langweilig
wird.

Ulrike Hartmann verabschiedete sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge in den Ruhestand

Artikelbild: Hausmeister Beck verabschiedet sich in den Ruhestand.

Fotos: FLÜWO

19.08.2019

Artikel druckenFeedback