Wir

Versammlung der Vertreter 2019

Die 67. ordentliche Vertreterversammlung der FLÜWO fand am 27. Juni 2019 im Maritim Hotel in Mannheim statt.

Begrüßung durch die Aufsichtsratsvorsitzende

Die Aufsichtsratsvorsitzende und Versammlungsleiterin Dr. Andrea Lauterbach eröffnete die diesjährige Vertreterversammlung in den Räumen des Maritim Hotels in Mannheim und begrüßte die Vertreter sowie die Vorstände der FLÜWO. Ein herzliches Willkommen galt auch den anwesenden Gästen, Holger Hansen als ehemaligem Vorstandsmitglied und Henrik Bauer, Wirtschaftsprüfer und  Steuerberater des vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. (Prüfungsverband), sowie den anwesenden Mitarbeitern der FLÜWO. Nach Bekanntgabe der erfreulich hohen Anwesenheit von 72 Prozent der Vertreter und weiteren formalen Feststellungen leitete die Aufsichtsratsvorsitzende zum ersten Tagesordnungspunkt über, dem Bericht des Vorstands.

Bericht des Vorstands

Im Anschluss begann zunächst Nina Weigl, die seit 1. Januar 2019 gemeinsam mit Rainer Böttcher das Vorstandsteam der FLÜWO bildet, mit ihren Ausführungen. Dabei ging sie auf den in den letzten Jahren in die Wege geleiteten strategischen Ansatz unter dem Stichwort „FLÜW2.O“ ein und kündigte die Fortsetzung dieses erfolgreich eingeschlagenen Weges an. Die schon im Jahr 2014 abgeleiteten strategischen Handlungsfelder soziale Teilhabe, Wachstum und Diversifikation hätten sich als zielführend erwiesen und würden weiterentwickelt, erklärte Nina Weigl. „Dabei sehen wir es als wichtigste Zielstellung, wie die hohe Identifikation der Mieter der ersten Generation der FLÜWO erhalten und durch zeitgemäße Inhalte transformiert werden kann“, erläuterte sie weiter und fuhr fort, dass „der daraus entwickelte Leitgedanke vorsieht, dass wir unsere Mieter zukünftig mit unserem Wohnungs- und Dienstleistungsangebot entlang ihrer gesamten Lebensbiografie begleiten werden“. An diesem, auch als das „Why der FLÜWO – wir begleiten dich, egal, wo du in deinem Leben stehst“ bezeichneten Ansatz werde sich die zukünftige Strategie ausrichten, machte Nina Weigl deutlich. Um den damit einhergehenden internen und externen Veränderungen Rechnung zu tragen, sei der Aufbau des Ressorts Unternehmensentwicklung in die Wege geleitet worden, fügte sie hinzu und stellte den Vertretern abschließend die Unternehmensentwicklung als Teil der FLÜWO vor, die sich aus den vier Bausteinen Digitale Transformation, Personal-, Strategie- und Organisationsentwicklung sowie der Arbeitsplattform „LAB“ zusammensetzt.

 

Rainer Böttcher berichtete den Vertretern ausführlich über die wirtschaftliche Entwicklung der FLÜWO im Geschäftsjahr 2018 und erläuterte wichtige Zahlen aus der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung. Unter anderem informierte er darüber, dass im Berichtsjahr insgesamt ein Jahresüberschuss von 9,2 Millionen Euro erwirtschaftet werden konnte und erstmals die Bilanzsumme von einer halben Milliarde Euro überschritten worden sei. Hierzu führte Rainer Böttcher aus, dass der Anstieg der Bilanzsumme auf die erheblichen Investitionen in den Neubau und Bestandserhalt zurückzuführen sei. Dass das Jahr 2018 durch die Ausführung von Neu- und Ersatzbautätigkeiten sowie durch vorbereitende Abbruchmaßnahmen an verschiedenen Standorten geprägt war, machte er konkret an einigen Beispielen, wie dem Bezug der Neubauten in Stuttgart-Giebel und Esslingen-Pliensauvorstadt sowie dem Abriss und Beginn der Arbeiten in Göppingen, deutlich. „Darüber hinaus sind im Berichtsjahr rund 15,5 Millionen Euro in die Instandhaltung und Modernisierung der Gebäude investiert worden, was im Verhältnis zur Wohnfläche ausgedrückt einem Betrag von rund 25 Euro pro Quadratmeter entspricht“, führte Rainer Böttcher ergänzend aus.

 

Abschließend ging der Vorstand auf die Herausforderungen ein, die sich aus den stetig verändernden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ergeben, und unterstrich in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit zur strategischen Neuausrichtung der FLÜWO. Der von Nina Weigl vorab skizzierte ganzheitliche Begleitansatz sei „ein Erfolg versprechender Weg, der der FLÜWO langfristig einen deutlichen Wettbewerbsvorteil verschaffen wird“, zeigte sich Rainer Böttcher zuversichtlich.

 

Mit dem Dank an die Mitglieder des Aufsichtsrats, die Vertreterschaft und die Mitarbeiter der FLÜWO für die geleistete Arbeit und das konstruktive Miteinander endete der Bericht des Vorstands. 

FLÜWO-Vorstand Rainer Böttcher führte die Vertreter kompetent durch wichtige Zahlen des Jahresabschlusses

„Zur Sicherheit der Zukunftsfähigkeit der FLÜWO haben wir im Geschäftsjahr 2018 insgesamt über 58 Millionen Euro in unseren Wohnungsbestand investiert, davon rund 15,5 Millionen für die Instandhaltung und Modernisierung der Gebäude.“

Rainer Böttcher, FLÜWO-Vorstand

Bericht des Aufsichtsrats sowie über die gesetzliche Prüfung

Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Hans Klein verlas in bewährter Weise den Bericht des Aufsichtsrats und bedankte sich bei den Vertretern, dem Vorstand und dem ehemaligen Vorstand Holger Hansen sowie den Mitarbeitern für die geleistete und erfolgreiche Arbeit. Die daran anschließende Berichterstattung zur gesetzlichen Prüfung erfolgte durch Henrik Bauer vom vbw, der der Genossenschaft geordnete wirtschaftliche Verhältnisse bestätigte.

Bericht zur FLÜWO Stiftung

Nina Weigl gab zunächst einen zeitlichen Abriss zu den bisherigen Meilensteinen der Stiftung, wie der Anerkennung als Stiftung des bürgerlichen Rechts durch das Regierungspräsidium am 28. Februar 2018, der konstituierenden Sitzung des Stiftungsrats und der Feststellung der Satzung durch das Finanzamt. Neben den Zahlen aus dem Jahresabschluss der Stiftung stellte Nina Weigl im weiteren Verlauf die vier im Geschäftsjahr 2018 geförderten Projekte vor und gab anschließend einen Ausblick auf die Zielsetzungen des Jahres 2019.

Vertreterversammlung 2019

Abstimmung und Wahlen zum Aufsichtsrat

In den sich daran anschließenden, nach Gesetz und Satzung erforderlichen Abstimmungen wurde der Jahresabschluss von der Vertreterversammlung einstimmig angenommen. Daraufhin wurde die Verwendung des Bilanzgewinns mit Ausschüttung einer vierprozentigen Dividende sowie die Zuweisung der Bauerneuerungsrücklagen in die anderen Ergebnisrücklagen beschlossen. Ebenso wurden der Aufsichtsrat und der Vorstand für das Geschäftsjahr 2018 jeweils einstimmig entlastet. Im Anschluss daran wurden die beiden Aufsichtsratsmitglieder Hans Klein und Wilfried Wallbrecht, deren Amtszeiten turnusgemäß zum Schluss der Vertreterversammlung endeten, von den Vertretern für die nächsten drei Jahre wieder in den Aufsichtsrat gewählt.

Beschluss zur Neufassung der Satzung sowie zur Wahlordnung Vertreterwahl

Zur Neufassung der Satzung und der neuen Wahlordnung Vertreterwahl hatte am 28. Mai 2019 eine Informationsveranstaltung für die Vertreter stattgefunden, bei der alle Änderungen einzeln und detailliert erläutert worden waren. Im Rahmen der Vertreterversammlung wurde nun die Neufassung der Satzung mit der notwendigen Dreiviertelmehrheit angenommen und die neue Wahlordnung Vertreterwahl einstimmig beschlossen.

 

Das ehemalige Vorstandsmitglied Holger Hansen bedankte sich im Verlauf der Vertreterversammlung mit einem kurzen Rückblick auf seine fast 26-monatige Amtszeit bei den Vertretern, den Aufsichtsratsmitgliedern, seinem Vorstandskollegen Rainer Böttcher, dem erweiterten Führungskreis sowie den Mitarbeitern der FLÜWO für das entgegengebrachte Vertrauen und die konstruktive Zusammenarbeit.

Seit 1. Januar 2019 bildet Nina Weigl gemeinsam mit Rainer Böttcher (re.) das Vorstandsteam der FLÜWO. Sie hat die altersbedingte Nachfolge von Holger Hansen (li.) angetreten.

Besichtigung der FLÜWO-Neubauten

Im Anschluss an den formalen Teil der Vertreterversammlung ließen sich die Teilnehmer bei einem gemeinsamen Mittagessen und angeregten Gesprächen im Restaurant des Maritim Hotel Mannheim verwöhnen. Frisch gestärkt ging es schließlich bei rekordverdächtigen Temperaturen zum Baustellenrundgang beim aktuellen TENon5-Bauprojekt in Mannheim und anschließend zur Neubaubesichtigung nach Dossenheim nördlich von Heidelberg.

 

TENon5 in Mannheim

Erste Anlaufstelle war das in Mannheim auf dem ehemaligen Sickinger-Schulgelände entstehende Bauvorhaben TENon5. Bereits im August letzten Jahres hatten wir fünf der zehn im Bau befindlichen Stadtvillen von der Pfeil Projektentwicklung GmbH aus Walldorf gekauft, im Dezember 2018 folgten die übrigen fünf. Insgesamt entstehen auf dem 4.732 Quadratmeter großen Quadrat T5 in der Mannheimer Innenstadt seit Sommer 2017 zehn Häuser mit 147 Wohnungen und einer Gesamtwohnfläche von etwa 13.000 Quadratmetern, eine Gewerbeeinheit sowie eine Tiefgarage mit 153 Stellplätzen. Stefan Pfeil und sein Team sowie FLÜWO-Prokurist Martin Mezger und die Teamleiterin für den Bereich Neubau, Anne-Caroline Brandenstein, erläuterten im Zuge der Baustellenbegehung die Besonderheiten des Projekts: Die Vertreter erfuhren, dass jede der Stadtvillen sich durch unterschiedliche Fassaden sowie begrünte Dächer auszeichnet und darüber hinaus einen eigenen Zugang und damit eine eigene Identität erhält. Beim Blick von ganz oben auf die Baustelle erhielten die Vertreter einen umfassenden Eindruck vom gesamten Bauvorhaben und konnten in luftiger Höhe sehen, wie sich die Gebäude um einen großzügigen Innenhof gruppieren. Dieser künftige Grünhof in der Mitte des neuen Gebäudeensembles soll als zentraler Treffpunkt für die Bewohner zu einem Miteinander im neuen Quartier beitragen. 

Die Gebäude gruppieren sich um einen großzügigen Innenhof 

Wohnen am Goetheplatz in Dossenheim

Nachdem sich die Vertreter bei der Besichtigung in Mannheim einen ersten Eindruck von der Besonderheit des dortigen Bauvorhabens verschaffen konnten, ging es mit dem Bus weiter zu unserem Neubau in Dossenheim nördlich von Heidelberg. Dort ist auf dem Areal zwischen Handschuhsheimer Landstraße und Goethestraße ein offenes, modernes Gebäudeensemble entstanden, das speziell für die Anforderungen an senioren- und studentengerechtes Wohnen entwickelt wurde. In einem der Gebäude befinden sich 45 Studentenapartments, ein weiteres Gebäude besteht aus 27 Seniorenwohnungen, in die seit April bzw. Juni die neuen Bewohner eingezogen sind. Die Häuser sind um den in der Mitte befindlichen Goetheplatz angeordnet. Der neue, auch öffentlich zugängliche Quartierstreffpunkt soll das Viertel zusätzlich bereichern und eine Verbindung zwischen gewachsenem Bestand und Neubau herstellen. Diese Idee wird auch durch das in einem der Häuser befindliche Bäckerei-Café Riegler unterstützt.

Von dem vielseitigen Angebot des Cafés konnten sich die Vertreter nach ihrem Rundgang durch die Gebäude überzeugen und bei leckerem Kuchen und strahlendem Sonnenschein auf einen harmonischen und konstruktiven Tagesverlauf zurückblicken.

Wohnen am Goetheplatz: Besichtigung des FLÜWO-Neubaus in Dossenheim

Unseren Geschäftsbericht in digitaler Form finden Sie unter: www.fluewo-geschaeftsbericht.de
Hier gibt es mehr Informationen zum Geschäftsjahr 2018 in Wort und Bild.

Weitere Informationen zu unseren zukunftsweisenden Bauprojekten erhalten Sie unter: www.fluewo-neubau.de

 

 

Artikelbild: Unter dem Stichwort FLÜW2.O erläuterte FLÜWO-Vorstand Nina Weigl den Vertretern die Weiterentwicklung des strategischen Ansatzes

Fotos: FLÜWO; Lena Lux


19.08.2019

Artikel drucken Feedback