Wohnen

Rund ums FLÜWO-MOBIL

Egal wohin es geht, rund um unseren fahrbaren Treffpunkt sind jede Menge Geselligkeit, Spaß und nachbarschaftliches Miteinander garantiert.

14. März 2019, Göppingen-Bodenfeld

Das FLÜWO-MOBIL-Treffen fand Mitte März im Vereinsheim des Zierfischfreunde Göppingen e. V. statt, da der gewohnte Raum der evangelischen Kirche nicht zur Verfügung stand. In gemütlicher Runde inmitten der (tierischen) Nachbarn fühlte sich der „Donnerstagstreff“, wie sich die Gruppe aus Göppingen-Bodenfeld vor Kurzem selbst getauft hatte, schnell wohl und es wurde in Erinnerungen an vergangene Zusammenkünfte geschwelgt. Denn vor längerer Zeit hatte in den Räumlichkeiten des Vereinsheims bereits ein regelmäßiger Sonntagskaffee stattgefunden. Schnell war die Idee geboren, solch einen Nachbarschaftstreff, zusätzlich zu den Vor-Ort-Terminen des FLÜWO-MOBILs, erneut ins Leben zu rufen. Daran und an zahlreichen weiteren Ideen und Projekten arbeitet der Donnerstagstreff in Göppingen fleißig und das Team von FLÜWO-Soziales ist begeistert von diesem aktiven nachbarschaftlichen Engagement. Wenn auch Sie bei der nachbarschaftlichen Belebung des Quartiers vor Ort mithelfen möchten, freuen sich der Donnerstagstreff und die Besatzung des FLÜWO-MOBILs jederzeit über neue Gesichter.

19. März 2019, Ulm-Erbach

Die Bewohner in Ulm-Erbach pflegen eine aktive Nachbarschaft. Regelmäßig kommen sie zusammen und tauschen sich aus. So auch an diesem Nachmittag Mitte März beim Besuch des FLÜWO-MOBILs. Rege wurde in geselliger Runde bei Kaffee und Kuchen das Weltgeschehen diskutiert und spätestens beim Thema Wetter waren sich alle einig. Doch nicht nur der Austausch zwischen den Mietern ist mit der Zeit zu einem festen Bestandteil des Nachbarschaftstreffs in Erbach geworden, auch das regelmäßige Bingo-Spiel hat inzwischen fast schon Tradition. Und so rollten auch an diesem Nachmittag wieder die Kugeln und alle hatten ihre Freude daran.

Aktive Nachbarschaft in Erbach

„ Die FLÜWO-MOBIL-Treffen sind sehr schön, da komme ich auch wieder mehr unter die Leute.“

Mieterin aus Erbach

Hier hilft man sich gegenseitig

26. März 2019, Heidelberg-Pfaffengrund

Es wurde eng an diesem Nachmittag im Gemeinschaftsraum in Heidelberg-Pfaffengrund, so zahlreich hatten sich die Nachbarn an diesem Dienstag Ende März beim Besuch des FLÜWO-MOBILs eingefunden. Nach dem Motto „Raum ist in der kleinsten Hütte“ wurden rasch Stühle und Bänke gerückt, sodass jeder rund um den Tisch Platz fand. „Wie in einer großen Familie“, empfindet Karin Weinmann vom Team Soziales die warmherzige und hilfsbereite Atmosphäre vor Ort und freut sich, dass immer wieder andere Menschen zu den Treffen kommen. Auch die Nachbarschaft am Tisch fühlte sich sichtlich wohl: „So ist das gemütlich“, befand eine Mieterin und ergänzte, „wie im Wohnzimmer.“ Die Mieter in Heidelberg freuen sich jetzt schon auf den nächsten FLÜWO-MOBIL-Besuch und auf neue Gesichter, für die mit Sicherheit auch noch ein Plätzchen in der gemütlichen Runde gefunden wird.

Heidelberg-Pfaffengrund: Die Nachbarschaft rückte zusammen

4. April 2019, Stuttgart-Freiberg

Der Besuch des FLÜWO-MOBILs Anfang April stand ganz unter dem Motto „Wohnqualität“. Denn die Gespräche kreisten an diesem Tag immer wieder um die Frage: „Wie wohl fühle ich mich in meinem Wohnumfeld und im gesamten Quartier?“ Dabei erzählten die zum Teil langjährigen Bewohner aus Stuttgart-Freiberg nicht nur aus ihrem Alltag. Bei Kaffee und Kuchen hielt man gemeinsam auch eine Rückschau: Geschichten aus dem Viertel, dem Haus und aus den eigenen Wohnungen wurden dabei zum Besten gegeben. Die Bewohner berichteten von den Angeboten im Quartier, wie z. B. dem Frauenfrühstück und den Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung, und erlebten gesellige Stunden, in denen sie selbst ein neues Kapitel Quartiersgeschichte geschrieben haben.

16. April 2019, Dossenheim

Die Studenten sind da! Nachdem seit Anfang April die jungen Bewohner in den FLÜWO-Neubau in Dossenheim eingezogen sind (lesen Sie hierzu auch den Beitrag „Herzlich willkommen in Dossenheim“), machte sich Karin Weinmann rund zwei Wochen später mit dem FLÜWO-MOBIL auf den Weg zu einem ersten Auftakt- und Begrüßungsbesuch vor Ort.

Der Besuch des FLÜWO-MOBILs in Dossenheim bot Gelegenheit für ein erstes Kennenlernen der neuen Bewohner

Wie so oft bei den Terminen des fahrbaren Treffpunkts in den Quartieren gestaltete sich auch der Nachmittag in Dossenheim bei Heidelberg äußerst kurzweilig. Die gemeinsamen Stunden waren gefüllt mit spannenden Geschichten und Anekdoten der neuen Bewohner. Gesprochen wurde unter anderem darüber, woher man kommt und was man studiert. Aber auch die unterschiedlichen Vorstellungen vom Wohnen wurden diskutiert und bereits erste Pläne für Gemeinschaftsaktionen geschmiedet: Ein Nachbarschaftsfest, um die neuen Mitbewohner besser kennenzulernen, eine gemeinsame Frühstücksrunde oder Bastelnachmittage als kreativer Ausgleich zum Uni-Alltag stehen zur Debatte. Dabei sollen die verschiedenen Aktivitäten über das im Haus befindliche digitale Infoboard bekanntgegeben werden. Wie das Infoboard und die anderen digitalen Ausstattungen (Paketstation und Klingelanlage) sowie der Wasch- und Trockenraum und die elektronische Schließanlage funktionieren, hatte Thomas Wöckel, bei der FLÜWO zuständig für digitale Transformation, den interessierten Studenten zuvor im Detail erläutert. Aktiv zeigten sich die studentischen Bewohner auch in Sachen Kommunikation. Schnell war das Eis gebrochen und zwei Mieterinnen erklärten sich bereit, künftig als Sprecherinnen die Brücke zwischen der studentischen Bewohnerschaft und der FLÜWO zu bilden. „Dieses Engagement begrüßen wir sehr und wir freuen uns, dass sich so schnell eine gute Nachbarschaft zusammengefunden hat“, resümierte Karin Weinmann vom FLÜWO-MOBIL zufrieden den ersten Besuch in Dossenheim.

Zudem erläuterte Thomas Wöckel, Referent für digitale Unternehmenstransformation bei der FLÜWO, den Studenten, wie das digitale Infoboard und die Paketstation funktionieren

18. April 2019, Stuttgart-Giebel

Endlich konnte die Freiluftsaison eröffnet werden. Die erste Zusammenkunft in diesem Jahr unter freiem Himmel und zugleich der Auftaktbesuch des FLÜWO-MOBILs bei unseren Bewohnern in Stuttgart-Giebel war gut besucht. Das gute Wetter hatte zahlreiche Bewohner aus ihren Wohnungen gelockt und so war an diesem Gründonnerstag rund um das lilafarbene FLÜWO-Gefährt einiges los. An der liebevoll gedeckten Kaffeetafel ließen sich alle gemeinsam den österlichen Hefekranz schmecken. In fröhlicher Atmosphäre drehten sich die Gespräche dabei nicht nur um das bevorstehende Osterfest. Auch die vielseitigen Angebote für die Bewohner in Stuttgart-Giebel wurden diskutiert: Die „Begegnungsstätte“ bietet die Möglichkeit, zu rhythmischen Klängen sportlich aktiv zu sein, und auch die „Bewegte Apotheke“ will ältere Menschen zur Bewegung animieren. Darüber hinaus kann man im WohnCafé nicht nur ein frisch zubereitetes Mittagessen in gemütlicher Runde genießen, sondern auch an einer der vielfältigen Programmaktivitäten teilnehmen. Die vielen Geschichten und Erzählungen sorgten dafür, dass der Nachmittag wie im Flug verging. Karin Weinmann vom Team Soziales freut sich schon jetzt auf ihren nächsten Besuch, wenn es wieder heißt: „Das FLÜWO-MOBIL kommt“. 

Die Freiluftsaison wurde eröffnet: erster Besuch in Stuttgart-Giebel

23. April 2019, Heidelberg-Pfaffengrund

Bunt gemischt war die Runde an diesem Apriltag: Jung und Alt saßen zusammen an einem Tisch in Heidelberg-Pfaffengrund. Die Nachbarn kennen sich bereits gut, denn sie treffen sich regelmäßig bei den FLÜWO-MOBIL-Terminen zu einem nachbarschaftlichen Plausch. Sie wachsen zusammen und bringen sich ein, sei es, dass einer den Hauptgewinn beim Bingo spendet oder das Nachbarskind mit einer Nascherei überrascht. Bei geselligem Spiel und Spaß tauschte man sich auch an diesem Nachmittag aus. Dabei erforderte das knifflige Puzzle von den Bewohnern einiges an Geduld. Aber alle halfen mit und gemeinsam gelang es, die vielen Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammenzusetzen. „So wie dieses Puzzle setzt sich auch ein Wohnquartier aus verschiedenen Teilen zusammen: den Bewohnern, Nachbarn, Begegnungen, Plätzen, Gebäuden, Freizeitangeboten, Schulen, Kindergärten und vielem mehr“, sagt Karin Weinmann vom Team Soziales, „und aus vielen kleinen Einzelteilen wird schließlich ein großes Ganzes.“

Aus vielen Teilen wird ein Ganzes: Alle puzzelten mit in Heidelberg-Pfaffengrund

2. Mai 2019, Stuttgart-Dürrlewang

Wenn der Besuch des FLÜWO-MOBILs Anfang Mai in Stuttgart-Dürrlewang verfilmt worden wäre, müsste der Titel „Ein Nachmittag mit den Nachbarn im Grünen“ heißen. Die erste Szene: Das FLÜWO-MOBIL fährt vor und zeitgleich kommt die Sonne zum Vorschein.

Nach und nach begrüßten sich die eintreffenden Mieter, Nachbarn, Freunde und Verwandte und ließen sich an den im Vorfeld gemeinsam gedeckten Tischen zu Kaffee und Butterbrezeln nieder. Schnell kamen die Gespräche in Gang: Über das Leben im Viertel heute und darüber, wie es hier früher war.

Ein Nachmittag im Grünen in Stuttgart-Dürrlewang

Einige alteingesessene Mieter erinnerten sich an Zeiten, als der Bus noch durch die Schopenhauerstraße fuhr und Kinder in den Grünanlagen spielten. Und daran, wie die Nachbarn zu dieser Zeit gemeinsam vor dem Haus gesessen und sich angeregt unterhalten haben. Alle bedauerten, dass das heute nicht mehr so sei. Sicher, auf den Bus und den damit verbundenen Lärm könne man gut und gern verzichten, aber auf die Nachbarschaft nicht. Dabei gehe es schlicht darum, sich gegenseitig wahrzunehmen, sich zu grüßen und zu bemerken, wenn man die Nachbarn schon länger nicht mehr gesehen hat und der Briefkasten überquillt. Wie einfach es doch sei, zu klingeln und zu fragen, ob alles in Ordnung ist. Das sei Nachbarschaft, wie sie viele Menschen gerne hätten. In Dürrlewang haben die Bewohner an diesem Nachmittag daran gearbeitet, dass es (wieder) so ist.

9. Mai 2019, Göppingen-Bodenfeld

Ganz besonders „herzlich“ ging es beim Besuch des FLÜWO-MOBILs Anfang Mai in Göppingen-Bodenfeld zu. Mit viel Liebe und Geduld hatten zwei der Damen im Vorfeld Plätzchen in Herzform gebacken. „Weil doch bald Muttertag ist“, erklären die beiden Nachbarinnen und boten die leckeren Gebäckstücke großzügig in der Runde an. Die Bewohner ließen sie sich zum Kaffee schmecken und schnell drehten sich die Gespräche um das bevorstehende Gemeinschaftsprojekt „Hochbeet“, das die Bewohner zwischen den Häusern zur gemeinsamen Nutzung für alle aufstellen wollen. Auch mögliche Termine für einen Aufbautermin waren im Gespräch, denn die ersten Pflänzchen sind bereits gekauft und warten auf den baldigen Einzug in ihr neues Zuhause. „Was jetzt noch fehlt, ist gutes Wetter“, sagt Karin Weinmann vom Team Soziales. Sie freut sich über so viel gemeinschaftliches Engagement der Mieter aus Göppingen-Bodenfeld und hofft, dass der Aufbau des Hochbeetes zu einem gelungenen Nachbarschaftsfest wird.

Nachbarschaftstreffen mit Herz in Göppingen-Bodenfeld

 

 

Das FLÜWO-MOBIL kommt

Möchten Sie bei der nächsten „erzählten Reise“ durch Ihr Quartier dabei sein und berichten, was Ihr Wohnumfeld lebenswert macht? Was bewegt sich in Ihrem Viertel? Was bewegt Sie? Haben auch Sie Anregungen zur weiteren Gestaltung des nachbarschaftlichen Miteinanders oder würden gerne ein Nachbarschaftsfest organisieren und benötigen dazu Unterstützung? Mit diesen Themen und Fragen kommt Karin Weinmann mit dem FLÜWO-MOBIL zu Ihnen in Ihr Wohnquartier und freut sich auf zahlreiche Besucher und Ideen.

Termine und Details finden Sie in den FLÜWO-MOBIL Tourdaten.

 

 

FLÜWO-MOBIL in Zahlen

Im Jahr 2018 war das FLÜWO-MOBIL fleißig unterwegs zu den Bewohnern in unseren Wohnanlagen. Das spiegelt sich in beeindruckenden Zahlen wider: Bei den 58 Besuchen in 14 Quartieren sind jeweils bis zu 20 Bewohner zum nachbarschaftlichen Miteinander zusammengekommen.

Seien auch Sie mit dabei, wenn es wieder heißt: „FLÜWO-MOBIL auf Tour“!

Artikelbild: Auf „tierisch“ gute Nachbarschaft in Göppingen-Bodenfeld.

Fotos: FLÜWO

14.06.2019

Artikel drucken Feedback