Wohnen

Raum für Ambulant Betreutes Wohnen

Das Projekt des DRK Kreisverbands Ulm e. V. hat in Räumlichkeiten der FLÜWO Quartier bezogen. Seit März dieses Jahres können Erwachsene, die eine ambulante Betreuung benötigen, in der Wohngemeinschaft ein neues Zuhause finden.

Schlüsselübergabe an das Rote Kreuz

Harmonische Stimmung bei der offiziellen Übergabe der Räumlichkeiten an den DRK Kreisverband Ulm e. V. Ende Februar: Torsten Laube, bei der FLÜWO zuständig für die Mieterbetreuung in Ulm, freute sich besonders darüber, dass die Vermietung einem guten Zweck dient. Auch aufseiten des DRK Kreisverbands Ulm e. V. zeigte man sich mehr als zufrieden, bei der FLÜWO Räume für die Wohnform „Ambulant Betreutes Wohnen“ (ABW) gefunden zu haben. „Die Räumlichkeiten sind dafür ideal“, betonte Esther Heipp, stellvertretende Kreisgeschäftsführerin des DRK Kreisverbands Ulm e. V., bei der Schlüsselübergabe.

Wohnform ermöglicht Gemeinschaft und Individualität

Zentraler Treffpunkt für die Bewohner der drei Zwei-Zimmer-Apartments ist ein großzügiger Wohn- und Essbereich mit Küche, der gemeinsam genutzt werden kann. Von dort aus gelangen die Mieter direkt in ihre Wohnungen, zu denen jeweils ein eigenes Bad und eine eigene Kochgelegenheit gehören. Zu den insgesamt rund 150 Quadratmetern Wohnfläche zählt außerdem ein Balkon zur gemeinsamen Nutzung in der wärmeren Jahreszeit. „Der Grundriss mit einem Wohn- und Essbereich in der Mitte, von dem aus die Mieter in ihre Räume gelangen, bietet sich für diese Wohnform an“, befand auch Torsten Laube. „Die Bewohner haben so die Möglichkeit, aktiv am gemeinschaftlichen Leben teilzunehmen, verfügen aber gleichzeitig über ausreichend Rückzugsmöglichkeiten.“

„ Ich freue mich, dass wir es dem DRK Kreisverband Ulm e.V. ermöglichen konnten, die Wohnform des „Ambulant Betreuten Wohnen“ in unseren Räumlichkeiten zu realisieren. Wenn man Menschen in Notsituationen helfen kann, ist das eine gute Sache.“

Torsten Laube,
FLÜWO-Mieterbetreuung

Investition in die gute Sache

Der DRK Kreisverband Ulm e. V. bietet seit rund einem Jahr ambulante Betreuung für Menschen mit einer seelischen Behinderung an, die eine kontinuierliche Begleitung benötigen und oft Schwierigkeiten haben, ein neues Zuhause zu finden. „Das Wohnprojekt richtet sich dabei speziell an Erwachsene ab 18 Jahren und ist an deren individuellen Bedürfnissen orientiert“, erläuterte Lea Vieweg. Die Diplom-Rehabilitationspsychologin vom DRK hat darauf geachtet, dass die künftigen Bewohner der Wohngemeinschaft gut zusammenpassen, und bietet ergänzende Hilfestellung vor Ort. Sie unterstützt die Bewohner bei der Alltagsbewältigung und Freizeitgestaltung, sucht Beschäftigungsmöglichkeiten, stellt bei Bedarf Kontakte zu Vereinen oder Institutionen her und koordiniert die Unterstützung in den unterschiedlichen Lebensbereichen.

 

Bevor die neuen Bewohner im März einziehen konnten, waren seit Anfang des Jahres die Räumlichkeiten umfangreich renoviert worden. Neben Malerarbeiten wurden u. a. der Fußbodenbelag sowie die Zimmer- und Wohnungseingangstüren erneuert und Küchen im Gemeinschaftsraum sowie in den einzelnen Wohnungen eingebaut. „Die Investition der FLÜWO beläuft sich insgesamt auf rund 40.000 Euro“, berichtete Reinhold Müller, zuständig bei der FLÜWO für die bautechnische Betreuung in Ulm. „Dies zeigt, dass wir dem Wohnprojekt positiv gegenüberstehen.“ Schließlich finden sich die Ziele des Ambulant Betreuten Wohnen auch in der Sozialstrategie der Genossenschaft wieder: Menschen in sozialen Notlagen zu helfen ist ein entscheidender Baustein dieser Strategie.

Artikelbild: Von links: Torsten Laube (FLÜWO-Mieterbetreuung), Ronja Kemmer (Präsidentin des DRK Kreisverbands Ulm e. V.), Esther Heipp (stv. Kreisgeschäftsführerin des DRK Kreisverbands Ulm e. V.), Lea Vieweg (Diplom-Rehabilitationspsychologin vom DRK)

Foto: Barbara Hinzpeter


08.04.2019

Artikel drucken Feedback