Wir

Mieterbefragung führt zu mehr Wohnqualität

„Besser geht immer“, haben wir uns gesagt und eine Mieterbefragung durchgeführt, um die Wohnqualität für unsere Bewohner weiter zu optimieren. Die Ergebnisse wurden analysiert und es wurden daraus viele konkrete Maßnahmen abgeleitet, die jetzt Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Mieterzufriedenheit ermittelt

Vor einiger Zeit haben wir unsere Mieter in Mannheim und Esslingen zu ihrer Wohnsituation befragt. Bei einer sehr hohen Rücklaufquote von 48,5 % hat es neben vielen positiven Rückmeldungen auch einige Verbesserungsvorschläge gegeben. Die Befragten haben auf diesem Weg die Möglichkeit genutzt, ihre Wohnsituation mit zu beeinussen, und aufgezeigt, was sie für verbesserungswürdig halten. Dabei hat die erhobene Stichprobe eine aussagefähige Datengrundlage ergeben, von der wir auch wertvolle Rückschlüsse auf unseren Gesamtbestand ziehen können.

Befragungsergebnisse weiterverarbeitet

Nach der professionellen Auswertung der Daten durch das Institut „AktivBo GmbH“ haben wir mit den anonymisierten Bewertungen und Hinweisen weitergearbeitet. Unsere Mitarbeiter haben sich mit großem Engagement an die Aufbereitung der Ergebnisse gemacht und diese im Rahmen von Workshops analysiert und schließlich detailliert bearbeitet. Aus wirtschaftlichen Gründen musste hierbei natürlich priorisiert werden, und nicht alle Maßnahmen können unmittelbar umgesetzt werden. Im Fokus stand jedoch immer, was aus Sicht der befragten Mieter besonders wünschenswert ist und wie es zeitnah zu verwirklichen ist.

Mieterwünsche umgesetzt

An den Stellen, wo sich Verbesserungsbedarf ergeben hat, wurden konkrete Maßnahmen abgeleitet und – sofern die Umsetzung als technisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll eingeschätzt wurde – in einem Handlungsplan gesammelt. So behalten wir alles im Auge und kommen den Wünschen und Vorschlägen Zug um Zug nach. Ansatzpunkte für Verbesserungen waren zum Beispiel die Beleuchtung von Hauseingängen, die Einbruchsicherheit von Kellern und die Parksituation in einzelnen Gebieten.

Heller und sicherer
Ein Verbesserungsvorschlag aus der Mieterbefragung wurde beispielsweise in der Neuffenstraße 2 –12 und Waldheimstraße 7 + 9 in Esslingen-Zollberg umgesetzt. Hier konnte dem Wunsch nach einer Verbesserung der Beleuchtung im Zugangsbereich zu den Gebäuden durch die Installation neuer LED- Leuchtkörper entsprochen werden. Die neuen Lampen überzeugen nicht nur durch ihre moderne Optik, sondern sorgen durch die höhere Leuchtkraft bei Dunkelheit für eine optimale Ausleuchtung. Dies dient letztlich der Einbruchsprävention und erhöht somit das Sicherheitsgefühl der Bewohner.

Umfangreiche Instandhaltungsmaßnahmen

In der Boßlerstraße 6 –16, im Reußensteinweg 25 und 27 und in der Roßbergstraße 9 + 11 in Esslingen-Zollberg haben umfangreiche Instandhaltungsarbeiten stattgefunden. Im Zuge dessen konnten wir auch den Optimierungsvorschlägen unserer Mieter nachkommen, die sich in der Mieterbefragung einige der durchgeführten Maßnahmen, wie z. B. die Überarbeitung von Dach, Fassade und den Hauseingängen, gewünscht hatten.

Neues Zuhause fürs Auto

Ein weiteres Ergebnis der Mieterbefragung, das wir inzwischen umsetzen konnten, war der Wunsch nach Schaffung von Parkplätzen in Esslingen-Pliensauvorstadt. Seit unser Neubau im Marianne-Schmidt-Weg im November 2018 bezugsfertig geworden ist, stehen in der zugehörigen geräumigen Tiefgarage 41 der insgesamt 59 Stellplätze auch für die Fahrzeuge der Mieter aus unseren umliegenden Gebäuden zur Verfügung. Darüber hinaus haben wir seit Ende letzten Jahres die Außenstellplätze für die Bewohner in der Stuttgarter Straße 36/38 sowie 42 bis 48 um zehn Plätze erweitert. Durch die Realisierung der weiteren Abstellplätze ist es gelungen, den bestehenden Parkdruck zu senken und das Quartier damit zusätzlich aufzuwerten.

Neues Zuhause für Gehhilfen und Co.
Auch der Wunsch nach Abstellboxen für Rollatoren, Rollstühle oder Kinderwagen hatte sich aus der Befragung herauskristallisiert. Die Boxen sind als Hilfsmittel konzipiert, die es ermöglichen, das Verweilen in der eigenen Wohnung zu verlängern und damit die Zufriedenheit der Bewohner zu erhöhen. Die Realisierung der Boxen dient damit auch unserer Zielsetzung, unsere Mieter in den verschiedenen Lebensphasen rund ums Wohnen bestmöglich zu begleiten und die Wohnqualität mit modernen Lösungsansätzen zu verbessern.

Pilot in Mannheim
Und so entstanden im Innenhof zwischen der Keplerstraße 35 und der Schwetzinger Straße 41 diese Garagen der besonderen Art. Zwei geräumige Abstellboxen nehmen seit Mai Gefährte für Senioren oder Kinder auf. Die wetterbeständigen, abschließbaren Unterstände sind für die schönere Optik sogar begrünt. Diese erste Umsetzung in Mannheim dient als Pilotprojekt, um die dort gemachten Erfahrungen gegebenenfalls auch an anderen FLÜWO-Standorten nutzbringend umzusetzen.

 

 

Ordentlich und sicher: Die Abstellboxen sind geräumig, begrünt, wetterbeständig und abschließbar

Entlastung für die ganze Familie
In einer der neuen Abstellboxen hat unsere Mieterin Magdalena Werth ihren Rollator und ihren Rollstuhl untergebracht. Begeistert zeigt sie aus ihrer Wohnung im vierten Stock auf das grüne Dach der „Mini-Garagen“ und freut sich darüber, dass dort ein trockener Platz geschaffen wurde, an dem ihre fahrbaren Untersätze sicher untergebracht und ordentlich aufgeräumt sind. Auf dem Weg durchs Treppenhaus nach unten erklärt die 96-Jährige: „Ich möchte weiterhin ganz oben wohnen, denn hier tanzt mir keiner auf dem Kopf herum und die Treppen halten mich fit.“ Bereits seit 28 Jahren ist die Zwei-Zimmer-Wohnung in der Schwetzinger Straße ihr Zuhause. Damals war sie hierher umgezogen, weil ihr die Wohnung in der benachbarten Keplerstraße, in die sie in den 50er-Jahren als eine der ersten Bewohnerinnen mit ihrer Familie eingezogen war, zu groß geworden war. „Seit über 60 Jahren wohne ich jetzt bei der FLÜWO und fühle mich hier immer noch sehr wohl“, erzählt unsere betagte Mieterin weiter. Ihre Kinder leben in der Nachbarschaft, kümmern sich um das Wohlergehen der Mutter und freuen sich mit ihr über die praktische und sehr geräumige Abstellmöglichkeit für Rollstuhl und Rollator. „Die Aufbewahrungsboxen sind eine tolle Idee und bedeuten eine Entlastung für die ganze Familie“, sind sich Tochter und Sohn einig. Auch Marc Rehm, bei der FLÜWO zuständig für die bautechnische Betreuung in Mannheim, zeigt sich zufrieden mit der Lösung: „Wir haben auf den Verbesserungsvorschlag aus der Mieterbefragung reagiert und die Umsetzung der Rollstuhlgaragen erstmalig in Mannheim getestet. Vor allem ist es natürlich schön, dass wir die Mieter damit unterstützen können.“

„Was für Autofahrer ihre Garage, ist für mich meine neue Rollstuhlbox.“

Magdalena Werth,
Mieterin aus Mannheim

FLÜWO-Mieterin Magdalena Werth und ihre Kinder freuen sich mit Marc Rehm (li.), Bautechnische Betreuung, FLÜWO, über die geräumige Rollstuhlgarage

Kontakt

Weitere Informationen zur Mieterbefragung erhalten Sie bei unserem Ansprechpartner:
Markus Polster
Leitung Bestandsmanagement
Gohlstraße 1
70597 Stuttgart
Telefon: 0711/9760-110
Fax: 0711/9760-27110
E-Mail: polster@fluewo.de

Artikelbild: Instandhaltungsarbeiten an den Gebäuden Reußensteinweg 25 + 27, Roßbergstraße 9 + 11 (Bild) sowie Boßlerstraße 6 – 16 in Esslingen-Zollberg

Fotos: FLÜWO

13.06.2019

Artikel drucken Feedback