Wohnen

Aus den WohnCafés

Die Nachbarschaftstreffs bieten ein vielseitiges Veranstaltungs- und Vortragsprogramm.

Gute Idee

Gemeinsames Ziel der WohnCafés ist es, den Wunsch der Menschen nach einem selbstbestimmten Leben bis ins hohe Alter in der eigenen, vertrauten Umgebung zu erfüllen. Dabei tragen die Nachbarschaftstreffpunkte mit ihren Angeboten dazu bei, die Wohnqualität für die Bewohner durch eine optimale soziale Versorgung zu erhöhen und das Miteinander in den Quartieren zu fördern. Zur gemeinsamen Umsetzung dieser Idee arbeitet die FLÜWO mit momentan 13 weiteren Wohnungsunternehmen unter dem Dach des Vereins Integrative Wohnformen e. V. zusammen.

Beim Ausmalen der Mandalas im WohnCafé Vorstadt waren Kreativität und Präzision gefragt

Gutes Konzept

Das Engagement der im Verein organisierten Wohnungsunternehmen lohnt sich. Die folgenden Beispiele zeigen, dass das Konzept der Quartiersprojekte funktioniert: Die WohnCafés bieten mit einem sozialen Dienst als Kooperationspartner vor Ort und unter Mithilfe ehrenamtlicher Helfer ein vielseitiges Veranstaltungs- und Vortragsprogramm.

„Bilderbuchstart“ im WohnCafé Vorstadt

Jüngstes Beispiel für das erfolgreiche Konzept der Quartiersprojekte ist das WohnCafé Vorstadt. Im September letzten Jahres öffnete der Nachbarschaftstreff zum ersten Mal seine Türen und bereits wenige Wochen später konnte man sich ihn in Esslingen-Pliensauvorstadt nicht mehr wegdenken. Von den Bewohnern vor Ort wird die Anlaufstelle rege frequentiert und gut angenommen.

Viele Ehrenamtliche und zahlreiche Aktivitäten
Michael Greco, der Ansprechpartner des Kooperationspartners im WohnCafé, der DRK Cura-Vita Esslingen gGmbH, freut sich. Es haben sich bereits viele ehrenamtliche Helfer gefunden, die sich im Rahmen von verschiedenen Angeboten engagieren. Sie übernehmen z. B. die fachliche Anleitung beim Basteln, Handarbeiten, Bewegungstraining und vielen anderen Aktivitäten. Wenn nicht gerade das von Ehrenamtlichen zubereitete Frühstück oder Mittagessen gemeinsam verzehrt wird, filzen die Bewohner schöne Geschenke, gestalten Mandalas oder halten ihr Gedächtnis auf Trab und gönnen dabei auch den Gliedern und Muskeln ausreichend Bewegung. „Durch das Engagement der Bewohner konnten wir bereits nach wenigen Wochen im WohnCafé für jeden Tag ein Angebot auf die Beine stellen“, berichtet Michael Greco vom gelungenen Start des Nachbarschaftstreffs. „Dabei ist mir wichtig, dass die Leute gerne im WohnCafé vorbeischauen“, betont er und freut sich darauf, auch künftig gemeinsam das Programm mit den Besuchern des Treffpunkts zu gestalten.

Programmvielfalt im „Café Wallerie“

Auch das „Café Wallerie“ in Stuttgart-Freiberg hat einiges zu bieten. Beheimatet in der Wallensteinstraße 29 findet dort unter anderem zweimal in der Woche ein Mittagstisch statt. Darüber hinaus stehen dort nach den Wünschen und Vorschlägen der Bewohner die unterschiedlichsten Veranstaltungen auf dem Programm.

Patricia Nutz (3. v. r.) von der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart e. V. freut sich mit den Bewohnern auf den Vortrag im Café Wallerie

Lebensfreude in höherem Lebensalter
Am Donnerstag, den 16. Mai 2019 um 17 Uhr findet zum Beispiel im Café Wallerie ein interessanter Vortrag statt. Birgit Schweisser vom Gerontopsychiatrischen Beratungsdienst in Stuttgart-Freiberg wird an diesem Nachmittag aufzeigen, was gerade in höherem Lebensalter hilfreich und unterstützend sein kann, um trüber Stimmung oder gar Schwermut die Stirn zu bieten. Im Gespräch mit der Diplom-Sozialarbeiterin werden Möglichkeiten und Wege aus Rückzug, Einsamkeit und Depression aufgezeigt und können gemeinsam diskutiert werden. Der Vortrag, der zu Lebensfreude in späteren Lebensphasen anregen soll, ist kostenlos und die Teilnahme ohne Voranmeldung möglich. Die eva, Evangelische Gesellschaft Stuttgart e. V., ist als Kooperationspartner zuständig für die Beratung und Begleitung im WohnCafé und steht für Rückfragen unter Telefon 0711/84 94 91-0 zur Verfügung.

Herzlich willkommen im WohnCafé Schöttlestraße

Mitte letzten Jahres hatte das WohnCafé in der Schöttlestraße 12 sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Anke Böhm ist dort seit einem Jahr als Ansprechpartnerin des Degerlocher Frauenkreises tätig, der neben der Diakoniestation Stuttgart als Kooperationspartner für das WohnCafé zuständig ist. Anlässlich ihres „kleinen Jubiläums“ zieht sie eine positive Bilanz: „Ich freue mich jeden Tag auf die vielen Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen in den Räumen des WohnCafés in der Schöttlestraße, aber auch im Quartier, wo die Menschen mich erkennen und ansprechen“, erzählt sie. „Unser Mittagstisch mittwochs und freitags erfreut sich steigender Beliebtheit und auch das neue Programm in der KaffeeStunde am Montag wird gerne besucht“, berichtet sie von den Programmpunkten des Treffpunkts. Besonders begeistert ist Anke Böhm, dass die Bewohner des Quartiers und engagierte Mitarbeiter zunehmend das Programm mitgestalten. Wie in den anderen WohnCafés bilden auch in Stuttgart-Degerloch die Ehrenamtlichen, die sich mit ihren Ideen und ihrer Zeit für ihre Nachbarn und die Gemeinschaft einsetzen, eine wichtige Säule des Wohnprojekts. Anke Böhm wünscht sich daher für ihr zweites Jahr im WohnCafé Schöttlestraße viele neue Besucher. Alle, die sich engagieren und interessante Angebote einbringen möchten, sind herzlich willkommen.

Die Ehrenamtlichen im WohnCafé Schöttlestraße freuen sich auf neue Gesichter

Freiwillig Engagierte zur Mitarbeit gesucht
Interessierte, die gerne mithelfen möchten, können sich auf vielerlei Weise im WohnCafé einbringen. Beispielsweise besteht die Möglichkeit, beim Mittagstisch, der mittwochs und freitags stattfindet, in der Gemeinschaft den Kochlöffel zu schwingen. Hier bereitet ein Team von zwei bis drei Mitarbeitenden für rund 20 Gäste aus dem Quartier das Mittagessen frisch zu. Für diejenigen, die lieber am Nachmittag aktiv werden, gibt es montags die KaffeeStunde. Wer Lust hat, Anke Böhm dabei für ca. zwei Stunden zu unterstützen, sollte sich den Montag ab 13.45 Uhr freihalten.

Anke Böhm ist seit einem Jahr die Ansprechpartnerin vom Degerlocher Frauenkreis im WohnCafé Schöttlestraße

Für ein Engagement im WohnCafé braucht es nicht mehr als Freude am Umgang mit Menschen und Spaß an der Arbeit im Team. Im Gegenzug haben Ehrenamtliche u. a. die Möglichkeit zur Teilnahme an kostenlosen Fortbildungsangeboten und Teambesprechungen. Weitere Informationen zur Mitarbeit und zu den Angeboten im WohnCafé Schöttlestraße gibt es bei Anke Böhm unter Telefon: 0711/765 74 47 oder E-Mail: info-wohncafe@gmx.de.

 

 

Die WohnCafés sind ein Angebot des Vereins Integrative Wohnformen e. V.

 

Weitere Informationen zu den Quartiersprojekten erhalten Sie bei:

 

Integrative Wohnformen e. V.
Nürnberger Straße 2
70374 Stuttgart
Telefon: 0711/91 44 30-75
E-Mail: info@integrative-wohnformen.de
www.integrative-wohnformen.de

Artikelbild: Zum ersten Frühstück im gemeinsamen Treffpunkt Anfang November fanden sich knapp 20 Bewohner aus der Esslinger Vorstadt ein

Fotos: Michael Greco; Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.V.; FLÜWO; Logo: Integrative Wohnformen e. V.

08.04.2019

Artikel drucken Feedback